Der Heilige Ewald, Part. II

königewald

Kurz vor Ablauf der Saison hau ich nochmal einen raus. Erst der dritte Spielbericht nach 33. Spieltagen. Aber meine Euphorie aus den letzten Wochen, scheint sich positiv auf meine Schreiblust auszuwirken. Verdammte Axt – hätte mir jemand vor einigen Wochen prophezeit, dass wir vor dem 34. Spieltag überm Strich stehen und den Klassenerhalt in eigener Hand haben, ich hätte ihn laut ausgelacht – aber sowas von. Nach all den gruseligen Auftritten auf des Gegners Platze und die miesen Heimspiele, hätte ich damit mit Sicherheit nicht gerechnet. Aber irgendwas scheint in den letzten Wochen passiert zu sein. Die Jungens in braun-weiß können aufeinmal kicken, ja sogar kombinieren. Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte haben gegen uns nix zu lachen und so konnten aus den letzten 7 Spielen tatsächlich 5 Siege eingefahren werden. Gegen Düsseldorf und Bochum brilliert, gegen Nürnberg und Leipzig bis zum Schluss gefightet und in der Region durch Kaltschnäuzigkeit geglänzt. Das Spiel gegen Heidenheim klammern wir mal aus.

Als Vater des Erfolgs darf man ruhigen Gewissens König Ewald benennen. Was er aus dieser verunsicherten Schießbude im Laufe der Rückrunde gemacht hat – Hut ab! Das bunte Treiben auf dem Platz sieht endlich wieder nach Fussball aus. Es wird kombiniert, einzelne Spieler rufen ihr Leistungspotential ab und das Toreschiessen klappt auch wieder. Zu Kölner Zeiten taufte man Lienen den Heiligen Ewald und eine bekannte Kölner Kappelle schreib die Heldenansage vom Heiligen Ewald. Vielleicht findet sie bei uns ja ihre Fortsetzung, so nachdem Motto: “Und dann zu Hause gegen Red Bull Leipzig, das ganze Stadion verneigt sich. Kurz danach in der Region, die Punkte ham wa schon.”

Das Spiel gestern gegen Bochum begann ziemlich beschissen. 0:1 nach gerade mal 4 Minuten durch den ehemaligen St. Paulianer Gregoritsch, der gefühlt bei uns nicht einmal einen Möbelwagen getroffen hat. In Bochum scheint er es besser zu machen. In der 11. Minute hätte er nachlegen müssen. Frei vor Himmelmann, aber Gott sei Dank vorbei. Ich glaube, wenn Bochum mit 2:0 in Führung gegangen wäre, dann hätten wir ein anderes Spielende erlebt. So kamen wir kurz vor der Pause durch ein blitzsauberes Tor von Thy, wie einst Gerd Müller, zum Ausgleich. Halstenberg legte mit einem strammen Schuss ins Eck, quasi mit dem Halbzeitpfiff nach. 2:1 Führung. Pause. Runterkommen. Luft holen. Emotionen unter Kontrolle bringen, Ergebnisse auf den anderen Plätzen checken.

Die zweite Halbzeit war erst wenige Minuten alt, da markierte Buchtmann in bester “Max-Kruse-Gedächnis-Manier” mit einem tollen Solo von der Mittellinie aus das 3:1. Jetzt schien der Drops gelutscht. Bochum ergab sich seinem Schicksal. Thy durfte sich, nach toller Vorarbeit von Daube, zum zweiten Mal an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte Sobotta mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze ins untere Eck. Endstand 5:1. Trotz des hohen Sieges herrschte eine eher ruhige Stimmung im Stadion. Ein Blick auf die Anzeigentafel zeigte die anderen Ergebnisse aus den restlichen Stadion und sie hätten besser sein können. So müssen wir bis zum letzten Spieltag zittern und ich gebe zu, dass ich liebend gerne unter anderen Voraussetzungen nach Darmstadt gefahren wäre. So geht es für beide Mannschaften noch um unheimlich viel. Aufstieg in die Bundesliga oder Abstieg in die 3. Liga.

Abgesehen vom sportlichen Wert dieser Partie, freue ich mich auf die Auswärtstour nach Darmstadt. Altes Stadion (in dem ich bisher noch nie gewesen bin), Traditionsverein und eine durchaus sympathische Fanszene. Hoffentlich können wir am Ende beide jubeln.

Wie eigentlich immer beim letzten Heimspiel einer Saison, werden Spieler verabschiedet, die unseren Verein nach der Saison verlassen. Dieses Mal waren es 3 Spieler, die sich einer neuen sportlichen oder beruflichen Herausforderung stellen und nicht mehr in braun-weiß auflaufen werden.  Dennis Daube, Florian Kringe und Philipp Tschauner – alles Spieler, die den FC St. Pauli in den letzten Jahren mit geprägt haben und sowohl auf als auch neben dem Platz immer ordentlich Pluspunkte sammeln konnten. Man kann Ihnen nur alles Gute für Ihre Zukunft wünschen. Verdient haben sie es auf jeden Fall.

Last but not least noch einen kleinen Gruß ins Ruhrgebiet an meinen Zweitverein Schalke 04. Ihr habt am Samstag die historische Chance, die Vorstadt endlich und vollkommen verdient in die 2. Liga zu schießen. Verkackt diese Chance nicht. Die Saison ist schon scheisse genug gelaufen und der Verein gibt mehr denn je ein jämmerliches Bild ab, aber reisst euch vielleicht noch 1x zusammen und kegelt HW4 & Co. weg.

Weitere Bericht und Fotos zum Spiel gegen Bochum findet Ihr hier:

Muckefuck Sankt Pauli – Du bist keine Schönheit
Fotos von Stefan Groenveld
BeebleBlox – Rettungsring und Strohhalm
Randnotizen.Schunino – Statistisch gesehen
Kleiner Tod FC St. Pauli Blog
Grenzenlos St. Pauli – Nichts genaues weiß man nicht

Veröffentlicht unter Heimspiele FC St.Pauli | Hinterlasse einen Kommentar

Man sollte Feste feiern wie sie fallen …

Spielberichte in dieser Saison habe ich mir meistens geschenkt und auch sonst wird mein Blog in den letzten Monaten sehr stiefmütterlich behandelt. Angefangene Texte werden meistens nie zu Ende geschrieben und die letzte Softwareaktualisierung liegt auch schon einige Zeit zurück. Passiert – aber vielleicht gibt es in der nächsten Saison ja wieder mehr positive Nachrichten rundum unseren Verein und Berichte von spektakuläre “Hetzjagden” in Rostock oder Chemnitz.

uebersichtsticker

Was mir allerdings gestern Abend beim Bestellen neuer Sticker aufgefallen ist – ich habe gestern das 150 Motiv in Auftrag gegeben. Verrückte Sache. War mir gar nicht so bewußt, obwohl ich über ein 1A Ordnerverzeichnis und eine vorbildliche Dateibenennung verfüge.

Angefangen hat das ganze Malheur kurz nach unserem Derbysieg 2011. Fünf unterschiedliche Motive mit einer Auflage von mehr als 60.000 Stück. Schön, das zumindest der gemeinsame Konsens dieser Sticker bis zum heutigen Tage immer noch Bestand hat. Danach wurde aus einer einmaligen Sache eine regelmäßige Beschäftigung. Sticker erstellen, Sticker bestellen, Sticker zusammenstellen, Sticker unters Volk bringen! Mal schauen, wie lange das noch so weitergeht!

Aaaaber viel wichtiger als dieses kleine Jubiläum, ist unser heutiges Spiel gegen den Glubb aus Nürnberg. Mit großen Erwartungen in die Saison gestartet, krebsen sie genauso da unten rum wie wir – nur mit dem kleinen, aber feinen Unterschied – das Ganze bisher über dem Strich! Es wäre wirklich ein Traum, wenn unsere Truppe da weitermachen könnte, wo sie im letzten Heimspiel gegen Düsseldorf aufgehört haben und wir auch weiterhin darauf hoffen können, im nächsten Jahr nicht nach Cottbus & Co. fahren zu müssen. Auf 3 Punkte gegen Nürnberg und Forza St. Pauli.

Veröffentlicht unter Allgemein, Aufkleber | Hinterlasse einen Kommentar

Krawalle in Halle, Eis am Stiel in Kiel und ohne Witz nach Chemnitz …

Ach Leude, so ganz langsam aber sicher, sollten wir uns die im Titel genannten Orte mal einprägen. Noch sind zwar 12 Spieltage zu spielen und 36 Punkte zu vergeben, aber die Zweitligaluft wird immer dünner und die 3. Liga rückt immer näher. Mit doch einigermaßen großer Vorfreude und Optimismus, bin ich ins Fussballjahr 2015 gestartet. Nachdem Trainerwechsel und den beiden doch ganz ansehnlichen Spielen vor der Winterpause, hab ich tatsächlich gedacht, wir könnten jetzt vielleicht das Feld von hinten aufräumen und endlich mal etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen bekommen. Ganze 3 Wochen ist das jetzt her und alles ist verpufft. Aus den gewünschten 7 Punkten aus den ersten 3 Spielen, ist gerade mal 1 mickriger Punkt entsprungen. Die bittere Realität heißt: Tabellenletzter in der 2. Liga mit gerade mal 17 Punkten und 4 Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Tabellenplatz. Ganze 4 Siege nach 22. Spieltagen und ein hundsmiserables Torverhältnis. Eines Absteigers würdig, würde ich sagen …

Das Ganze hätte nur leicht besser ausgesehen, wenn wir das Duell gegen den direkten Tabellennachbarn aus München nicht verkackt hätten. Ich weiß nicht, wie schwach ein Gegner eigentlich noch sein muss, dass auch wir mal wieder dreifach punkten können. Aber die Rolle als Aufbaugegner Nummer 1 steht uns ja bestens zu Gesicht und wir scheinen uns pudelwohl damit zu fühlen. Wenn wir schon am Tabellenende rumkrebsen, dann brechen wir halt auch einen Negativrekord nach dem anderen. Aus den letzten 6 Heimspielen haben die Löwen gerade mal ein mageres Pünktchen geholt. Bis gestern …

Der Spieltag begann mit der U-Bahnfahrt ins Niemandsland. Irgendwo am Arsch der Heide steht diese unsägliche Fussballschüssel namens Allianz Arena. Zum zweiten Mal erst habe ich dieses Stadion besucht. Gegen die Bayern in der 1. Liga vor vier Jahren war ich schonmal da. Schon damals löste das ganze Drumherum bei mir keine Begeisterungsstürme aus. Aber gestern – das Stadion gerade mal 1/4 gefüllt, miese Stimmung, schlechte Choreo, beschissenes Bezahlkartensystem, teures Light-Bier und eine “Heimmannschaft”, die ich inzwischen so richtig gefressen habe. Liegt ungefähr auf der gleichen Stufe wie Fortuna Düsseldorf. Beide Vereine habe ich vor ein paar Jahren wirklich mal gemocht oder zumindest habe ich keinerlei Abneigung gegen sie verspürt. Aber heute – dieses Löwengebrüll geht mir derbe auf den Sack. Ziemlich ätzendes Publikum und alles was mit 60ig München zu tun hat, nervt einfach nur noch. Aber schenken wir diesen Leuten nicht soviel Aufmerksamkeit, sondern fassen wir uns an die eigene Nase. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren klar. Letzter gegen Vorletzter. Mit einem Sieg hätten wir Aalen und 60 hinter uns gelassen, bei einer Niederlage weiteren Boden Richtung Nichtabstiegsplatz verschenkt.

Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Gefühlte Spielanteile von 70% zu 30%, ein Torschussverhältnis von 17:3 und ein Eckenverhältnis von 5:0 reichten einfach nicht aus, um das Spiel positiv zu beenden. 1860 München war über die gesamte Spielzeit so unglaublich schwach und verunsichert, aber dennoch haben sie es irgendwie hinbekommen aus einer echten Torchance 2 Tore zu erzielen. Inzwischen ist es ja auch so, dass wir den Gegner im Idealfall beim Toreschießen unterstützen. Gestern in Person von Sören Gonther. Blitzsauberes Eigentor aus dem Nichts heraus. Im Laufe des Spiels hat man der Mannschaft angesehen, dass sie wollen. Spielerisch – finde ich – ist es um Längen besser, als noch unter Vrabec oder auch Meggle. Aber es sieht so aus, als wenn vielen Spielern einfach die nötige Klasse für die 2. Liga fehlt. Herausnehmen möchte ich mal Koch und Ratsche. Aber der Rest? Ein Christopher Nöthe, der irgendwie gefühlt nur über den Platz trabt und nur bei seinem Tor bzw. dem fairgeführten Zweikampf Mitte der zweiten Halbzeit an der Außenlinie auffällt. Ein Ante Budimir, der seinen Kopfball aus zwei Meter Entfernung dem Löwenfänger in die Hände legt oder Dennis Daube, der seinen Fuss nur zum Passspiel, aber keineswegs zum Torschuss hat. Eigentlich könnte ich jetzt jedem so einen Stempel auf die Stirn drücken. Aber es hilft ja nix. Wir müssen uns mindestens noch 12 Spieltage mit dieser Mannschaft arrangieren. Der Spieler selbst kann ja auch gar nix dafür, wenn ihn unsere ehemalige sportliche Leitung für absolut zweitligareif gehalten hat. Wie sehr gewisse Herrschaften in den letzten Jahren dicke Scheisse verzapft haben, wird mir immer dann sehr deutlich vor Augen geführt, wenn ich bsp. Spiele des FC Augsburg sehe. Ein Jahr nach uns in die Bundesliga aufgestiegen und Jahr für Jahr den Kader sinnvoll ergänzt. Inzwischen im oberen Drittel der Bundesliga angekommen. Das Ziel unter die besten 25 Mannschaften in Deutschland zu gehören, kann man sich getrost in die Haare schmieren. Selbst Mannschaften wie Sandhausen, FSV Frankfurt & Co. haben uns mit viel weniger finanziellen Mitteln inzwischen den Rang abgelaufen. Es ist zum Kotzen.

Ich weiß nicht, ob es inzwischen sogar besser ist, wenn die Truppe in die dritte Liga absteigt, wir einmal komplett die Festplatte formatieren und das System neu aufsetzen. Wird wahrscheinlich einige Jahre dauern und kann auch komplett nach hinten los gehen.

Vielleicht schaffen sie es ja auch noch und holen irgendwie die nötigen Punkte, um zumindest zwei Bonusspiele in Form von Relegation zu bekommen. Spätestens gegen Aue nächste Woche sollte man damit ganz dringend anfangen, sonst ist der Ofen aus.

Veröffentlicht unter Auswärtsspiele FC St.Pauli | Hinterlasse einen Kommentar

Gute Sticker, Schlechte Sticker …

Sportlich befinden sich die beiden Hamburger Vereine derzeit auf der Intensivstation. Werden nur durch fremde Hilfe am Leben gehalten. Die Vorstadt ist mir dabei relativ egal, so hat man sich ja schon mit dem Anblick des Dinos in der unteren Tabellenregion angefreundet. Auch ein Zinnbauer und das Plus hinterm HSV können daran nix ändern, dass es wohl auch in dieser Saison wieder gegen den Abstieg geht.

Während man in der letzten Saison hektoliterweise Häme und Spott über den Nachbarn schütten konnte, müssen wir in diesem Jahr wohl erstmal vor der eigenen Tür kehren. Denn dort häuft sich der Abstiegsdreck bis zur Dachrinne. Schöne Scheisse …

Über den sportlichen Verlauf braucht man eigentlich nicht viel verlieren. Wer das bunte Treiben auf dem Rasen verfolgt, der weiß ganz genau, was ich meine. 11 plus ? zusammen gewürfelte Fussballer, die keineswegs ein intaktes Team ergeben. Die Hoffnung Meggle ist verpufft und wir kriegen eine Reise nach der anderen. Und das Schlimmste – vollkommen verdient. Unangefochten die Nummer 1 sind wir allerdings, wenn es darum geht, Rekorde zu brechen! Das 0:3 in Aue war Aues erster Saisonsieg, das 1:4 in Leipzig war der bisher höchste Sieg vom Rasenball in der eigenen Zweitliga-Geschichte (gut, die ist jetzt noch nicht so lang) und Heidenheim und die Region durften am Millerntor jeweils ihren ersten Auswärtssieg in der Saison feiern! Ach ja, dass wir derzeit die schlechteste Defensive der 2. Liga haben, hätte ich fast vergessen. 32 Gegentore bei gerade mal 15 geschossenen, macht eine überaus sehenswerte Tordifferenz von -17. Ich schweife ab …

IMAG0811

Eigentlich sollte dieser Artikel das Duell zwischen der Vorstadt und St. Pauli in Bezug auf Streetart (speziell Aufkleber) beschreiben. Wer hier vorne liegt, braucht man wohl nicht erwähnen. St. Pauli kurz vorm Finale der CL, während der HSV seinen Absturz in Richtung Amateurliga immer näher kommt! Gefunden habe ich dieses unglaubliche Prachtstück (Ganz Hamburg blablabla …) auf dem Weg durch die Wohlwillstrasse Richtung Sporthalle Budapester Strasse. Ein Exemplar musste ich einfach mitnehmen, den Rest hab ich in die Tonne gekloppt oder davor.

Die Aussage selbst, treibt mir schon Tränen in die Augen vor Lachen. Auf den kreativen Reifeprozess möchte ich nicht näher eingehen. Im Gegenzug dazu, wohl einer der besten Sticker, den ich je in der Fanszene des FC St. Pauli gesehen habe. Ich liebe diese gezeichneten Dinger auf klebrigem Untergrund. Hätte ich mehr als 2 Daumen, ich würde sie alle nach oben strecken. Wunderschön!

Veröffentlicht unter Allgemein, Aufkleber | Hinterlasse einen Kommentar

Kochsession zum Heimspiel gegen 1860 München

Zum Heimspiel gegen 1860 München am morgigen Sonntag werden die Blocknachbarn Sankt Pauli im Fanladen nachdem Spiel ´ne Runde kochen.

Es gibt selbstgemachten Gemüsekuchen in unterschiedlichen Gemüse-Variationen mit und ohne Fleisch. Die Erlöse aus dem Verkauf möchten wir ganz gerne aus aktuellem Anlass dem Fanclub VIII. Damen spenden. Wie vielleicht der ein oder andere mitbekommen hat, hat sich vor 2 Wochen ein Mitglied des Fanclubs das Leben genommen. Hier die Stellungnahme des Fan-Clubs:

Wie viele bereits wissen hat sich in der vorletzten Woche ein Mitglied unseres Fanclubs aufgrund von Depressionen das Leben genommen. Wir danken allen, die mit uns trauerten und für uns da waren, uns ihre Anteilnahme ausgedrückt oder ihre Hilfe angeboten haben.

Aus der Trauer heraus entwickelt hat sich der Wunsch, anderen von dieser schweren Krankheit Betroffenen aus unserem Verein und seinem Umfeld zu helfen. Dazu gibt es verschiedene Ideen, eine erste konkrete Aktion unter Beteiligung des Fanladens St. Pauli ist bereits in Planung. Zur Finanzierung der geplanten Kampagne bitten wir, auch im Namen der Familie, von Trauerkränzen und Blumen abzusehen und stattdessen die geplanten Aktionen zu unterstützen. Spendendosen befinden sich im Fanladen sowie im Jolly Roger.

Außerdem bitten wir euch alle darum, unser verstorbenes Fanclubmitglied und unseren guten Freund beim ersten Heimspiel “seines” Teams, den 2. Handball-Damen, zu vertreten und das Team so zu unterstützen, wie er es in der Vergangenheit getan hat. Das Spiel findet statt am 20.9. um 15.30 Uhr in der Halle Budapester Str. (gegenüber dem Jolly Roger).

Die Trauerfeier am 16.09. um 11 Uhr in Öjendorf ist öffentlich für alle, die persönlich Abschied nehmen möchten. Im Anschluss wollen wir mit allen seinen Freunden und Bekannten ab 14 Uhr im Jolly Roger die Party feiern, die er sich für seinen Todesfall gewünscht hat und bei der er Havana-Cola für alle spendiert.

VIII. Damen

Wir möchten den Fan-Club beim Aufbau der Kampagne gerne unterstützen, da es ein sehr wichtiges Thema ist, was heutzutage leider immer noch in den “Kinderschuhen” steckt.

Deshalb kommt (be)zahlreich nachdem Spiel in den Fanladen und haut rein für ´ne richtig gute Sache!

Neben der Kochsession werden auch wieder neue/alte Aufkleber unter den Mann gebracht. Aktuelle Motive, die derzeit vorhanden sind, könnt ihr hier sehen. Bekommen kann man die Dinger ebenfalls im Fanladen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar