Krawalle in Halle, Eis am Stiel in Kiel und ohne Witz nach Chemnitz …

Ach Leude, so ganz langsam aber sicher, sollten wir uns die im Titel genannten Orte mal einprägen. Noch sind zwar 12 Spieltage zu spielen und 36 Punkte zu vergeben, aber die Zweitligaluft wird immer dünner und die 3. Liga rückt immer näher. Mit doch einigermaßen großer Vorfreude und Optimismus, bin ich ins Fussballjahr 2015 gestartet. Nachdem Trainerwechsel und den beiden doch ganz ansehnlichen Spielen vor der Winterpause, hab ich tatsächlich gedacht, wir könnten jetzt vielleicht das Feld von hinten aufräumen und endlich mal etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen bekommen. Ganze 3 Wochen ist das jetzt her und alles ist verpufft. Aus den gewünschten 7 Punkten aus den ersten 3 Spielen, ist gerade mal 1 mickriger Punkt entsprungen. Die bittere Realität heißt: Tabellenletzter in der 2. Liga mit gerade mal 17 Punkten und 4 Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Tabellenplatz. Ganze 4 Siege nach 22. Spieltagen und ein hundsmiserables Torverhältnis. Eines Absteigers würdig, würde ich sagen …

Das Ganze hätte nur leicht besser ausgesehen, wenn wir das Duell gegen den direkten Tabellennachbarn aus München nicht verkackt hätten. Ich weiß nicht, wie schwach ein Gegner eigentlich noch sein muss, dass auch wir mal wieder dreifach punkten können. Aber die Rolle als Aufbaugegner Nummer 1 steht uns ja bestens zu Gesicht und wir scheinen uns pudelwohl damit zu fühlen. Wenn wir schon am Tabellenende rumkrebsen, dann brechen wir halt auch einen Negativrekord nach dem anderen. Aus den letzten 6 Heimspielen haben die Löwen gerade mal ein mageres Pünktchen geholt. Bis gestern …

Der Spieltag begann mit der U-Bahnfahrt ins Niemandsland. Irgendwo am Arsch der Heide steht diese unsägliche Fussballschüssel namens Allianz Arena. Zum zweiten Mal erst habe ich dieses Stadion besucht. Gegen die Bayern in der 1. Liga vor vier Jahren war ich schonmal da. Schon damals löste das ganze Drumherum bei mir keine Begeisterungsstürme aus. Aber gestern – das Stadion gerade mal 1/4 gefüllt, miese Stimmung, schlechte Choreo, beschissenes Bezahlkartensystem, teures Light-Bier und eine “Heimmannschaft”, die ich inzwischen so richtig gefressen habe. Liegt ungefähr auf der gleichen Stufe wie Fortuna Düsseldorf. Beide Vereine habe ich vor ein paar Jahren wirklich mal gemocht oder zumindest habe ich keinerlei Abneigung gegen sie verspürt. Aber heute – dieses Löwengebrüll geht mir derbe auf den Sack. Ziemlich ätzendes Publikum und alles was mit 60ig München zu tun hat, nervt einfach nur noch. Aber schenken wir diesen Leuten nicht soviel Aufmerksamkeit, sondern fassen wir uns an die eigene Nase. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren klar. Letzter gegen Vorletzter. Mit einem Sieg hätten wir Aalen und 60 hinter uns gelassen, bei einer Niederlage weiteren Boden Richtung Nichtabstiegsplatz verschenkt.

Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Gefühlte Spielanteile von 70% zu 30%, ein Torschussverhältnis von 17:3 und ein Eckenverhältnis von 5:0 reichten einfach nicht aus, um das Spiel positiv zu beenden. 1860 München war über die gesamte Spielzeit so unglaublich schwach und verunsichert, aber dennoch haben sie es irgendwie hinbekommen aus einer echten Torchance 2 Tore zu erzielen. Inzwischen ist es ja auch so, dass wir den Gegner im Idealfall beim Toreschießen unterstützen. Gestern in Person von Sören Gonther. Blitzsauberes Eigentor aus dem Nichts heraus. Im Laufe des Spiels hat man der Mannschaft angesehen, dass sie wollen. Spielerisch – finde ich – ist es um Längen besser, als noch unter Vrabec oder auch Meggle. Aber es sieht so aus, als wenn vielen Spielern einfach die nötige Klasse für die 2. Liga fehlt. Herausnehmen möchte ich mal Koch und Ratsche. Aber der Rest? Ein Christopher Nöthe, der irgendwie gefühlt nur über den Platz trabt und nur bei seinem Tor bzw. dem fairgeführten Zweikampf Mitte der zweiten Halbzeit an der Außenlinie auffällt. Ein Ante Budimir, der seinen Kopfball aus zwei Meter Entfernung dem Löwenfänger in die Hände legt oder Dennis Daube, der seinen Fuss nur zum Passspiel, aber keineswegs zum Torschuss hat. Eigentlich könnte ich jetzt jedem so einen Stempel auf die Stirn drücken. Aber es hilft ja nix. Wir müssen uns mindestens noch 12 Spieltage mit dieser Mannschaft arrangieren. Der Spieler selbst kann ja auch gar nix dafür, wenn ihn unsere ehemalige sportliche Leitung für absolut zweitligareif gehalten hat. Wie sehr gewisse Herrschaften in den letzten Jahren dicke Scheisse verzapft haben, wird mir immer dann sehr deutlich vor Augen geführt, wenn ich bsp. Spiele des FC Augsburg sehe. Ein Jahr nach uns in die Bundesliga aufgestiegen und Jahr für Jahr den Kader sinnvoll ergänzt. Inzwischen im oberen Drittel der Bundesliga angekommen. Das Ziel unter die besten 25 Mannschaften in Deutschland zu gehören, kann man sich getrost in die Haare schmieren. Selbst Mannschaften wie Sandhausen, FSV Frankfurt & Co. haben uns mit viel weniger finanziellen Mitteln inzwischen den Rang abgelaufen. Es ist zum Kotzen.

Ich weiß nicht, ob es inzwischen sogar besser ist, wenn die Truppe in die dritte Liga absteigt, wir einmal komplett die Festplatte formatieren und das System neu aufsetzen. Wird wahrscheinlich einige Jahre dauern und kann auch komplett nach hinten los gehen.

Vielleicht schaffen sie es ja auch noch und holen irgendwie die nötigen Punkte, um zumindest zwei Bonusspiele in Form von Relegation zu bekommen. Spätestens gegen Aue nächste Woche sollte man damit ganz dringend anfangen, sonst ist der Ofen aus.

Dieser Beitrag wurde unter Auswärtsspiele FC St.Pauli veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>