Sandhausen, Choreo, Morena und der Rest …

So, nun hat auch hier im Blog die Sommerpause endlich ein Ende. Lange Zeit war Ruhe. Keine Berichte über unbedeutende Vorbereitungsspiele oder Knaller-Transfers in der Sommerpause. Und auch über die ersten 3 Saisonsspiele gibt es nix zu berichten. Zumindest nicht von meiner Seite, denn das Spiel gegen den SV Sandhausen am Wochenende war das erste Spiel, was ich in dieser Saison live im Stadion miterlebt habe.

So mit Mitte dreißig fängt dann die Zeit an, wo sich die Leute im Freudeskreis dazu entscheiden, ihr Leben auf Dauer mit einer anderen Person zu verbringen. Das Ganze natürlich hochoffiziell und mit viel Ramtamtam und da der Sommer in Deutschland bekanntlich sehr kurz und unberechenbar ist, müssen solche Termine dann auch alle in den August geschoben werden. Nun sind sie aber alle (hoffentlich!) glücklich verheiratet und ich habe wieder Zeit ins Stadion zu gehen. So richtig heiß auf das neue Spieljahr bin ich allerdings noch nicht. Das Ganze fühlt sich derzeit noch nach angezogener Handbremse an …

Nachdem eher durchwachsenen Saisonstart mit nur 2 Punkten aus 3 Spielen und dem Grottenkick gegen Energie Cottbus, war am Samstag der Zweitliga-Neuling SV Sandhausen zu Gast. Sandhausen? 1455 ha groß, 14.499 Einwohner, ca. 8km südlich von Heidelberg gelegen und der neue Club unseres ehemaligen Capitanos Fabio Morena. Als Aufsteiger mit 5 Punkten gut in die Saison gestartet und in der 1.Runde im DFB-Pokal Sanogo & Co. mit 3:0 aus dem Wettbewerb gekegelt.

Das Spiel lief dann eigentlich auch genauso, wie ich es erwartet habe. Am Anfang etwas holprig, mit zunehmender Spieldauer dann deutlich überlegen, aber trotzdem mit Sand im Getriebe. Gegenüber dem Spiel gegen Energie definitiv ´ne Steigerung um 100%, aber man merkt, daß die neuformierte Truppe noch Zeit benötigt um sich zu finden. Phasenweise sah das Ganze ganz gut aus, allerdings wage ich zu bezweifeln, daß die Truppe gegen spielstärkere Mannschaften mithalten kann. Im Moment jedenfalls noch nicht. Dafür ist mir noch zu wenig Konzept und taktische Ausrichtung erkennbar.

Ich gebe ja zu, daß ich zu den Nörglern gehöre, die mit den Transferaktivitäten des Vereins nicht vollkommen einverstanden sind. Generell habe ich natürlich überhaupt nichts dagegen junge Spieler zu verpflichten, die sich bei uns austoben können und ihre Erfahrungen sammeln dürfen. Wenn diese dann noch ordentlich kicken können – immer her damit.
Allerdings vermisse ich den vom Vorstand so oft angekündigten Knaller in unserer Mannschaft. Kringe ist es für mich nicht, auch wenn dieser ´ne ganz passable Karriere mit immerhin drei gewonnenen Meistertiteln auf den Schultern hat. Neben dem Knaller hätte ich gerne auch noch zwei gestandene Profis in unseren Reihen gesehen. Spieler, die ebenfalls schon einige Jahre im Oberhaus unterwegs sind und das spielerische Niveau der jungen Truppe vorangetrieben hätten. So ´nen Typ wie Lehmann halt. Mir fehlt der Glaube daran, daß bsp. jemand wie Florian Bruns so eine Rolle einnehmen kann. Alternativ könnte man auch mal über die norddeutschen Stadtgrenzen hinaus gucken und mal schauen, was sich so in anderen europäischen Ligen tummelt. Mir fallen da bsp. Spieler vom Kaliber Mickael Poté oder ein Jakub Sylvestre von Aue ein. Alles Spieler, die man bestimmt finanzieren könnte, wenn man denn überhaupt weiß, wo sie zu finden sind. Nun ja, die Transferliste ist dicht und wir müssen uns mit dem zufrieden geben, was jetzt auf dem Rasen steht und hoffentlich die Punkte für St. Pauli eintütet. Zurück zum Spiel …

Matchwinner am Sonntag war definitiv Fin Bartels, der nach langer Zeit mal wieder ein richtig starkes Spiel gemacht hat und seine Leistung mit 1 Tor und der Vorlage für Ebbers zum zwischenzeitlichen 2:0 gekrönt hat. Sandhausen kam 7 Minuten vor Abpfiff nochmal zum Anschlusstor, aber das war es dann auch. Von Anfang an hatte man das Gefühl, daß der SVS nichts anderes wollte, als so lange wie möglich ohne Gegentor zu bleiben. In den ersten zehn Minuten gab es zwei gute Möglichkeiten, danach (glaub ich) kam nichts mehr. Zu den mitgereisten Fans kann ich gar nichts sagen, da ich sie das ganze Spiel über kaum gehört und nachdem Spiel auch niemanden gesehen habe. Wenn man so den Stimmen im Umfeld Glauben schenken darf, dann war es aber ein sehr sympathischer Haufen, der gerne wiederkommen kann.

Was gab es noch so:

Verabschiedung von Morena: Für mich der emotionalste Moment an diesem Tag. Was unserem CAPITANO in der letzten Saison verwehrt blieb – nämlich einen anständigen, respektvollen und wohlverdienten Abschied zu bekommen – wurde am Sonntag nachgeholt. Zumindest im Miniaturformat. Für jemanden, der den Verein so lange geprägt und stets als absolutes Vorbild fungiert hat, war es eigentlich zu wenig. Die einleitende Rede unseres Pressechefs Bönig hingegen derbe peinlich. Den respektlosen Umgang und das lange Hinhalten von Morena am Ende der letzten Saison, versucht mit ein paar schleimigen Wortfetzen zu kaschieren. Gab es zum Ende der Rede noch ein: “Aber braun-weiß steht dir besser?”. Ich meine sowas gehört zu haben. Den passenden Kommentar verkneife ich mir jetzt …

USP: Ein fettes Lob für Ihre 10-Jahre-USP-Choreografie. Sehr sehr schön! Wenn man in der Süd steht, dann bekommt man ja erst nachdem Spiel beim Betrachten von diversen Fotos und Videos einen richtigen Überblick, was die Jungs und Mädels dort auf die Beine gestellt haben. Einen dicken Applaus dafür. An dieser Stelle natürlich auch die besten Glückwünsche zum 10-jährigen Bestehen! Man muss nicht immer komplett d´accord sein mit allem was USP so macht (bin ich auch nicht), aber ihre Leidenschaft, ihr Engagement für den Verein und das Umfeld des FC St. Pauli verdienen allergrößten Respekt und ein fetten Dank. Freuen wir uns hoffentlich auf weitere 10 Jahre Dauer-Sing-Sang und Pauli Paaaadie am Millerntor. ;)

Bewegte und unbewegte Bilder vom Spektakel auf der Süd kann man sich bsp. hier anschauen: www.stefangroenveld.de

Und wo ich gerade mit Lob nur so um mich werfe, möchte ich mal den Artikel in der neuen Basch über die Vergabe der Dauer-und Südkarten für diese Saison hervorheben! Es wurde viel diskutiert und es gab ´ne Menge lange und enttäuschte Gesichter, als die Zu-oder Absagen per E-Mail verschickt wurden. Wochenlange Diskussionen, Vorwürfe und Unterstellungen über fehlende Transparenz bei der Kartenvergabe. Ich gebe zu, dass ich mich an diesen Diskussionen teilweise auch beteiligt habe und das Vorgehen das Vereins bei der Vergabe sehr undurchsichtig fand. Der Bericht in der Basch gibt jedenfalls im nachhinein einen sehr guten Einblick in die Organisation dieser Kartenvergabe und bietet gleichzeitig Aufschluss, warum und weshalb so gehandelt wurde. Nur schade, dass sowas direkt aus der aktiven Fanszene kommt und nicht vom Verein. Obwohl, wenn ich an Bönigs Abschiedsrede vom Sonntag denke, ist es wahrscheinlich auch besser so …

So, nun ist erstmal Spielpause. Wir können uns gepflegt auf das Debüt von van der What? beim Nachbarn aus Stellingen vorbereiten oder den 10-jährigen Geburtstag von USP am kommenden Wochenende ausgiebig feiern. In 2 Wochen geht´s dann nach Köln. Der Effzeh ebenfalls bombastisch in die neue Saison gestartet. Tut mir leid für Stani, aber das Warten auf die ersten 3 Punkte wird noch ein bißchen andauern.

 

Dieser Beitrag wurde unter Heimspiele FC St.Pauli veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Sandhausen, Choreo, Morena und der Rest …

  1. Pingback: 10 Jahre Ultrà Sankt Pauli – Choreo gegen Sandhausen « Kiezkieker Sankt Pauli

  2. Pingback: Heimspiel: Hui! Sandhausen: Pfuuuiiii! « Kiezkieker Sankt Pauli

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>