Wo ist denn hier die Ausfahrt Richtung Fussball?

Gute vier Monate ist es her, dass ich den letzten Bericht von einem Spiel des FC St. Pauli hier veröffentlicht habe – damals zur unglücklichen Niederlage gegen die Region. Seitdem herrscht Sendepause, dabei wäre es so leicht gewesen zu jedem Spiel seinen Senf abzugeben. Einfach ´nen Mustertext verfassen, der sich überwiegend mit einer stagnierenden fussballerischen Entwicklung innerhalb der Mannschaft und einer ziemlichen taktischen Planlosigkeit auf dem Fussballplatz beschäftigt, den Gegner Woche für Woche austauschen, speichern, abschicken, fertig …

Aber selbst dazu fehlt mir die Motivation. Was ich seit einiger Zeit auf dem grünen Rasen sehe, langweiligt mich zusehends. Eine Mannschaft, die mal konnte, aber irgendwie nicht mehr kann oder will?, ein Spielsystem was irgendwie keines ist bzw. von niemandem so richtig verstanden wird und ein Trainer, der es augenscheinlich auch nicht wirklich hinbekommt ein Aha-Erlebnis zu erzeugen. Und so ertappe ich mich dabei, dass ich emotional derzeit von dem Geschehen auf dem Platz so weit entfernt bin, wie Eddie “The Eagle” Edwards seinerzeit von einer Goldmedaille im Skispringen bei den Olympischen Spielen.

Das Ganze hat sich vorletzte Saison schon irgendwie angekündigt, hat im letzten Jahr zwischendurch ausgesetzt und ich war wieder voll drin im Thema, bis es zum Ende hin irgendwie wieder anfing mit dem Desinteresse. Die Sommerpause kam wie gerufen, aber nach 3 gespielten Partien in der neuen Saison, bin ich irgendwie immer noch raus. Jetzt mag der ein oder andere denken: “Dann bleib doch mit dem A**** zu Hause!” Tja, tatsächlich habe ich am Freitag mal kurzzeitig darüber nachgedacht, hab mich dann aber doch dazu entschieden, Richtung Millerntor zu gehen – gibt ja nicht nur Fussball, sondern auch nette Menschen dort, die ich schon einige Zeit nicht mehr gesehen habe. Ergebnistechnisch wohl ne vertretbare Entscheidung, aber das wars auch schon. Spielerisch wieder einmal katastrophal.

Nach guten 10 Minuten mit dem Führungstreffer durch Nöthe, wieder die alter Leier. Planloses Gekicke nach vorne – mit kaum bis gar keinen spielerischen Akzenten, geschweige denn herausgespielten Torchancen. Langer Ball nach vorne und weg. Als Trainer der gegnerischen Mannschaft, würde ich mir im Moment die Hände reiben, wenn ich am Millerntor spielen dürfte. Der Kurs, hier mit Punkten nach Hause zu fahren, steht derzeit ziemlich gut. Kompakt in der Defensive stehen, auf Konter lauern und nicht unbedingt mitspielen, sondern abwarten und schon weiß man, dass der Heimmannschaft nicht mehr wirklich viel einfällt – außer lange Bälle nach vorne zu bolzen und darauf zu hoffen, dass sie irgendwie ankommen und zu einer Torchance führen. Kann klappen, sieht aber unansehnlich aus und so richtig erfolgreicht ist es auch nicht.

Sandhausen hat am Freitag genauso gespielt und wenn Tschauner in einigen Eins-gegen-Eins-Situationen nicht so hervorragend gehalten hätte, dann wäre spätestens nach 70 Minuten der Ofen aus gewesen. Für mich völlig unverständlich, warum man es seit Monaten nicht hinbekommt gegen defensiv ausgerichtete Mannschaften mal ´nen spielerisches Konzept zu entwickeln, was einigermaßen funktioniert. Ich frage mich sowieso, was in der Mannschaft los ist. Spieler, die mal mit großen Ambitionen und vor allem auch spielerischer Leichtigkeit zu uns gewechselt sind, kriegen derzeit überhaupt nix hin. Andere werden gar nicht mehr berücksichtigt.

Am Ende durften wir dann doch – unverdientermaßen – jubeln. Der letzte Eckball im Spiel, “Gestochere” im Strafraum und Sobiech schiebt das Ding letztendlich über die Linie. Erleichterung und verhaltener Jubel, mehr aber auch nicht. Was machen wir eigentlich gegen Mannschaften, die auch spielerisch noch einiges zu bieten haben?

Ich weiß auch nicht so wirklich, wie es weitergehen soll. Nur merke ich, dass sich auch in meinem Umfeld ´ne gewisse Resignation, Desinteresse und Unzufriedenheit breit macht. So richtig Spaß macht das Ganze nicht mehr. Langsam kommen mir auch ernsthafte Zweifel an unserem Trainer. Vielleicht wäre es gut, wenn man das Kapitel Vrabec beendet. Es scheint so, als wenn er nicht mehr unbedingt für Begeisterung und Fortschritte innerhalb der Mannschaft sorgen kann. Seine verbissene Art (ist mir speziell bei der PK nachdem Spiel aufgefallen) wirkt auch nicht wirklich erheiternd – ganz im Gegenteil.

Immerhin gab es am gestrigen Abend noch ´ne frohe Botschaft. Die Auslosung für die zweite Runde im DFB-Pokal bescherrt uns ein Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Ich persönlich finds gut – so ein Spiel ist mir um einiges lieber, als ´nen Heimspiel gegen Hoffenheim, Leverkusen oder Wolfsburg. Auswärts wäre per se schonmal scheiße gewesen – ganz egal, ob in Aalen, Magdeburg oder Duisburg! Also, wir haben eh nix zu verlieren und genau aus diesem Grund kommen wir eine Runde weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Heimspiele FC St.Pauli veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>